Ausstellung mit Begleitprogramm zur Frage nach der Würde des Menschen und unserem Umgang mit dem Anderssein

Die Ausstellung präsentiert 42 fotografische Porträts von Menschen, die in diakonischen Einrichtungen zuhause sind. Sie wollen am Alltag teilnehmen: Dazu gehören ein eigener Wohnbereich, Lernen, tägliche Arbeit, Freunde treffen, Feste feiern, Sport machen. Viele Menschen ohne Einschränkungen wissen oft nicht, wie sie Menschen mit Beeinträchtigungen begegnen sollen. Ihre Unsicherheit macht ihnen Angst.
Der Blick auf die Porträts ermöglicht nicht nur die Begegnung mit den porträtierten Menschen, sondern zugleich mit uns selbst. Die Ausstellung erzählt von jungen und alten Menschen. Sie zeigt nicht nur, dass Begegnungen Grenzen aufheben können. Mehr noch! Sie lässt die Begegnungen spüren und erleben. Es wird deutlich: Inklusion ist nicht nur ein soziales und institutionelles, sondern zugleich ein emotionales Thema – Inklusion beginnt zunächst im Bewusstsein eines jeden Einzelnen. Damit sind die Porträts zeitlos und sehr aktuell. 

Der nächste Termin im Rahmen des Begleitprogramms:

Begleitprogramm zur Ausstellung

“Lernen heißt Erleben – Fremdsein gibt es nicht!”: Infotag für Lehrer:innen, Eltern und Schüler


Die Schillerschule Münsingen und die Alemannenschule Wutöschingen – Preisträger des Deutschen Schulpreises 2019 – regen zur Diskussion an, Schule neu zu denken. Sie wollen Input geben und Mut machen, neue Wege zu gehen.
 

Freitag, 15. Oktober 2021, 16 Uhr
Mensa der Schillerschule 
Schillerstraße 38, 72525 Münsingen